Veranstaltungen

Schimmelkonvent 2016

Premiere BSS Schimmelkonvent – Ein kompaktes Tagungsprogramm mit aktuellem Wissen rund um die erfolgreiche Sanierung von Schimmelschäden.

 

Wer beruflich mit Schimmel in Gebäuden in Berührung kommt, sollte über die wesentlichen Inhalte der aktuellen Leitfäden und Richtlinien informiert sein. Diese Gelegenheit bot sich den über 100 Teilnehmern am 14. Oktober 2016 in der Print Media Akademie in Heidelberg bei der Premiere des BSS Schimmelkonvents. In vier hochaktuellen Vorträgen haben Experten Praxistipps zur erfolgreichen Sanierung von Schimmelschäden vermittelt.  Auf der begleitenden Fachausstellung haben 12 Aussteller Produkte zur Schadensprävention und zur wirtschaftlichen Sanierung von Schimmelschäden präsentiert. Mehr Informationen

Fotos (18): Bernhard Eckert www.sporentief-rein.de

Hell und modern – und ein guter Platz für den fachlichen Austausch, das Foyer der Print Media Akademie Heidelberg
Uta Rudolph vom BSS betreute den Stand des Bundesverbandes.
BSS Mitglied Karin E. Götz am Stand der Avalon Group
Ebenenwechsel: Auf geht es zu den Vorträgen im Auditorium.
Durch das Tagungsprogramm führte der 1. Vorsitzende des BSS, Dr. Wolfgang Lorenz
Dr. Wolfgang Lorenz zusammen mit Uwe Münzenberg, einem der Ideengeber zum Schimmelkonvent auf dem Podium
BSS-Mitglied Mike Steringer hat zusammen mit Uwe Münzenberg den Impuls zu der Veranstaltung gegeben.
Andrea Bonner von der BG Bau während ihres Vortrags zur neuen Richtlinie DGUV-201-028
Die Veranstaltung zeichnete sich insbesondere durch einen direkten Dialog mit den Teilnehmern aus. Praxisbezug und individuelle Problemlösungen standen im Vordergrund.
Karin E. Götz demonstriert sehr anschaulich und unterhaltsam wie man ein simples Utensil wie das Mikrofasertuch richtig und vor allem auch falsch benutzen kann.

Der Schimmelkonvent – eine kommunikative Wissensplattform

„Mit dem Programm des BSS Schimmelkonvent sind wir ganz nah an der Praxis und zeigen die wichtigsten Aspekte von der Beauftragung einer Sanierungsfirma bis zur Abwicklung eines Schadenfalls auf. Der Schimmelkonvent richtet sich an Personen, die beruflich mit Schimmelschäden konfrontiert werden, wie Mitarbeiter von Immobilienverwaltungen und Wohnungsbaugesellschaften, Planer und Architekten, Arbeitssicherheitsbeauftragte und Hygienebeauftragte oder Mitarbeiter von Städtischen Verwaltungen und Gebäudemanagement. Wir haben den Teilnehmern wertvolle Tipps für ihre individuelle Problemlösung mitgegeben. Die durchweg positive Resonanz ist für uns die Bestätigung zu einer Fortsetzung,“  so Dr. Wolfgang Lorenz, 1. Vorsitzender des BSS e.V.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat  den BSS Schimmelkonvent mit einem Vortrag von Dr. Kerttu Valtanen über den 2016 erschienenen Schimmel-Leitfaden des UBA unterstützt. Das Konsenspapier ist die maßgebende Richtlinie für die Beurteilung von Schimmel in Wohngebäuden. Andrea Bonner von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat das Thema Gesundheitsgefährdung durch Biostoffe bei der Schimmelpilzsanierung besprochen. Die Stolpersteine, die Eigentümer bei einem Versicherungsschaden erwarten können,  wurden von Andreas Schmeier, Sachverständiger für Wasserschäden erläutert.  Mit besonderem Praxisbezug ging der Expertenpool des BSS auf das Podium. Hier haben die beiden BSS-Mitglieder und Ideengeber zum Schimmelkonvent Uwe Münzenberg (Sachverständiger) und Mike Steringer (Sanierung) das Mit- und Gegeneinander von Sachverständigen und Sanierungsfirmen diskutiert.

Moderator Dr. Wolfgang Lorenz hat dabei auch das aufmerksame Auditorium einbezogen. Und Karin E.Götz Geschäftsführerin der Avalon Group hat sehr anschaulich demonstriert, wie man ein simples Utensil wie das Mikrofasertuch richtig und vor allem auch falsch benutzen kann.

Eine Fortsetzung der Veranstaltung ist geplant. Informationen hierzu und eine Fotogalerie zum Schimmelkonvent 2016 sind auf der Internetseite schimmelkonvent.de zu finden.

Steckbrief BSS Schimmelkonvent 2017

Zielgruppe:      Personen, die beruflich mit Schimmelschäden umgehen müssen wie Mitarbeiter von Immobilienverwaltungen und Wohnungs-baugesellschaften, Planer und Architekten, Arbeitssicherheitsbeauftragte und Hygienebeauftragte oder Mitarbeiter von Städtischen Verwaltungen und Gebäudemanagement.

Infos: www.schimmelkonvent.de

Veranstalter: Bundesverband Schimmelpilzsanierung, www.bss-schimmelpilz.de

Ort/Termin: wird noch bekannt gegeben.


Klausurtagung Dozententeam

Im Juli 2017 traf sich das BSS Dozententeam in Fulda zur Aktualisierung des Lehrgangsangebotes.  Insbesondere mit Blick auf den neuen Schimmel-Leitfaden des Umweltbundesamtes und die neue DGUV Richtlinie zu Gesundheitsgefährdungen durch Biostoffe bei der Schimmelpilzsanierung sind Aktualisierungen an den Lehrgangsmodulen vorgenommen worden. Unter Mitwirkung von Frau Bonner von der Berufsgenossenschaft Bau und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des BSS sind die redaktionellen Inhalte der neuen DGUV Verordnung berücksichtigt.  Bei dieser Gelegenheit haben die Dozenten neue Unterrichtstechniken für einen größtmöglichen Praxisbezug eingebaut. Basierend auf der Erfahrung aus über 10 Jahren Lehrgangstätigkeit wurden auch die Übungen und die Struktur der Lehrgangsmodule modernisiert. Diese Änderungen fließen schon in die nächsten Lehrgänge ein und sorgen dafür, dass das BSS Weiterbildungsangebot gewohnt aktuell und praxisnah gestaltet ist.


Rückblick

DIE PILZTAGUNG 2016

Schimmel - alles was Recht ist!

Gemeinsame Fachtagung für biogene Schadstoffe am 14. + 15. Juni 2016 in Bonn

Als Auftaktveranstaltung fand am 13. Juni ein Workshop zur Lokalisation von mikrobiellen Schäden mit dem Schimmelspürhund statt:  „Auf den Hund gekommen: Schimmelspürhund, Freund und Helfer des Gutachters“

Der Workshop zur Pilztagung 2015 „Regulierung von Leitungswasserschäden durch Versicherungen“ ergab interessante Einblicke bezüglich der möglichen Haftung von Sachverständigen sowie von Sanierungsfirmen im Zusammenhang mit Schimmelpilzschäden in Gebäuden. Auf die Frage, welche Kosten die Versicherung übernehmen muss, konnten nicht alle Antworten gegeben werden. Daher haben der BSS e. V. und der VDB e. V. ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse dieses Rechtsgutachten wurden auf der Tagung vorgestellt. 

Die diesjährige Pilztagung legte ihren Themenschwerpunkt auf die umfangreiche Aufarbeitung von juristischen Fragestellungen. Ergänzt wurde dieser Schwerpunkt durch die Sektionen „Leitfäden“, „Sanierung“, „Analytik“ sowie „Erkenntnisse aus der wissenschaftliche Forschung“.

Das Tagungmotto lautete 2016 „Schimmel - Alles was Recht ist“

Mit 250 Teilnehmern war die Veranstaltung wieder ausgebucht. Durch das Tagungsprogramm führten und es referierten  u.a. Prof. Uwe Meiendresch, Vorsitzender Richter des Landgerichts Aachen, Dr. Wolfgang Lorenz, 1. Vorsitzender des BSS e.V. und Prof. Dr.-Ing. Heinz-Jörn Moriske, Umweltbundesamt Berlin (v.l.n.r.)

Der große Saal war bis auf den letzten Platz belegt.

Bereits am 13. Juni 2016 fand der Workshop zum Thema Schimmelspürhunde statt.
Aus diesem Grund gab es 2016 mit den Hunden von Schimmelspürhundführerin und BSS Schimmelspürhund-Prüferin Birgit Kolek auch zwei tierische Teilnehmer über den gesamten Tagungszeitraum.

In den Vortragspausen gab es wieder Zeit zum fachlichen Austausch und zum Besuch der begleitenden Fachausstellung.
 

Die Themen 

• 20 Jahre Umgang mit Pilzbelastungen: Historische Entwicklung von Schimmelschäden aus Sicht der Behörde

• Stand der Technik vs. Allgemeine anerkannte Regeln der Technik

• Rechtsgutachten zur Entschädigung im Rahmen von Gebäudeversicherungen

• Rahmenverträge vs. Kartellrecht

• Können sich Sanierer und Gutachter strafbar machen?

• Fahrlässigkeit, grobe Fahrlässigkeit, Vorsatz, billigende Inkaufnahme

• Kriminaltechnische Untersuchung "Todesfall in einem Landgasthof in Erlangen" hervorgerufen durch eine Legionellose

• Schimmelpilzbelastungen bei Leukämiepatienten, Erhebung zu Schimmelpilz-Infektionen bei 1000 Leukämiepatienten

• Studien zur aktuellen Wirkung von Biogenen Schadstoffen, ein Review wissenschaftlicher Veröffentlichungen

• Dynamik mikrobiologischer Prozesse, fressen und gefressen werden

• Mikrobiologische Innenraumuntersuchungen auf Gesamtsporen, MVOC, Endotoxine, Mykotoxine und Zytotoxizität, Ergebnisse eines Forschungsprojektes des Umweltbundesamtes

• Beschichtete Objektträger zur Gesamtsporenbestimmung, Standard vs. Neu

• Messstrategie für Raumluftuntersuchungen auf Schimmelpilze in Dänemark

• Mangelnde Lüftungsmöglichkeit als vergessene Ursache bei Schimmelschäden, Theorie, Beispiele, Nachweismethoden

• „Hygienisch professionelles Waschen mikrobiell belasteter Textilien - Waschen ohne Grenzen?“ Möglichkeiten und Grenzen des Waschens in der Haushalts-Waschmaschine und verschiedener professioneller Waschtechniken bei Verunreinigung und Befall (Stockflecken) mit Pilzen, Bakterien und Viren.

• Feinreinigung - Sporentief rein?

• Die fachgerechte Innendämmung


Rückblick

19. Pilztagung -Fachtagung für biogene Schadstoffe - Schwerpunkt Bakterien vom 22. bis 24. Juni 2015 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn

Die gemeinsame Fachtagung  von BSS, VDB und Umweltbundesamt fand vom 22. bis 24. Juni 2015 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn statt.

Die Pilztagung 2014 kam zu der Erkenntnis, dass bei Wasserschäden in Gebäuden Bakterien die noch großen Unbekannten sind. Es ist daher konsequent und Wunsch vieler Teilnehmer, die Bakterien zum Schwerpunkt der Pilztagung 2015 zu machen. Weitere Themen sind die speziellen Gefährdungen bei Hochwasserschäden sowie spezielle Praxisfälle, die insbesondere für die Sanierungsfachbetriebe hochinteressant sind.

Die Beiträge zu den Hochwasserschäden beinhalten Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Elbehochwasser. Die Aufarbeitung der Erkenntnisse und Erfahrungen sind wichtig, um in Zukunft vergleichbare Situationen fachkundig bewältigen zu können.

Weitere Informationen zu Programm und Referenten unter http://www.pilztagung.de/programm/22-juni-2015

+ + +


Rückblick:

BSS auf dem 5. Deutsches Forum innenraumhygiene 24. und 25. Februar 2015

Am 24. und 25. Februar 2015 erhielten Architekten, Ingenieure, verarbeitendes Gewerbe und Betreiber gemeinsam einen Überblick über Lösungen zur Wohngesundheit. 

Die kombinierte Kongressveranstaltung mit begleitender Fachausstellung an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen brachte Besucher, Aussteller und Referenten miteinander ins Gespräch. 

Dr. Wolfgang Lorenz moderierte am ersten Kongresstag den Themenzug Schimmelpilz. Unter den Referenten waren gleich drei Mitglieder des BSS. Dr. Charlotte Herrnstadt trug zum Thema "Schimmel in Dachstühlen - Schicksal oder abwendbar? " vor. Uwe Münzenberg referierte über die Sanierungskontrolle mit Aktivierung sedimentierter Sporen und Herr Steringer beschäftigt sich mit dem Thema Bauteiltrocknung zur Vermeidung von Schimmelpilz aus wirtschaftlicher Sicht.  Der BSS war darüber hinaus mit einem Informationsstand vertreten. 


Über 1.000 Fachbesucher aus ganz Deutschland nutzten diese Plattform für gesundes Bauen und Wohnen. Der Kongress steht seit 2007 unter der Schirmherrschaft des Umweltbundesamtes. Mehr Informationen unter http://www.innenraumhygiene.com

Hier einige Fotoimpressionen:

Der Stand des BSS
Der Stand des BSS
Dr. Lorenz
Dr. Lorenz
Uwe Münzenberg
Uwe Münzenberg
Dr. Charlotte Herrnstadt
Dr. Charlotte Herrnstadt

Rückblick: Workshop am 13.Juni 2014 in Würzburg

“Gesundheitsgefahren für Sanierer und Betroffene bei Überschwemmungs-und
Fäkalschäden in Gebäuden"
Dr. Markus Schimmelpfennig, Gesundheitsamt Kassel
am 13.Juni 2014 in Würzburg.


Rückblick: Workshop am 01.07.2013 in Bonn

Als Auftaktveranstaltung zur 17. Pilztagung fand am 01. Juli 2013 ein Workshop „Juristische Relevanz von Leitfäden und Richtlinien“ statt. Die Moderation übernahm Professor Dr. Uwe Meiendresch von der ATW Aachen. Ziel dieses Workshops war ein Konsenspapier in der gemeinsamen Diskussion mit Vertretern von Verbänden und Juristen zu formulieren und auf den Weg zu bringen.

Fotostrecke

 

Rückblick: 17. Pilztagung

Die 17. Pilztagung fand am 02. und 03. Juli 2013 in Bonn, Nordrhein-Westfalen, statt.

Sie stand unter dem Motto "Prävention und Sofortmaßnahmen" und gliederte sich in die beiden Sektion „Medizin und Hygiene“ am ersten Tag und die Sektion „Schadensfeststellung und Sanierungskontrolle“ am zweiten Tag. Die Moderatoren der einzelnen Sektionen hatten, neben Prof. Dr. Gies UBA, Professor Dr. Dr. Mahrt aus Graz, Dr. Guido Fischer vom Landesgesundheitsamt Stuttgart und Di. Tappler, Leiter des Arbeitskreises Innenraumluft im Lebensministerium, Wien.

 

Am 02. Juli 2013 wurden unter anderem die Themen „Infektionsgefahr – Gefährdungsabschätzung aufgrund klinischer Daten, Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf Schwangere und Säuglinge, Studie zur Entwicklung der gesundheitlichen Symptome vor und nach der Sanierung mikrobieller Schäden“behandelt und von einer Diskussion zu den Themen „Desinfektion als Sanierungsmaßnahmeund  Desinfektion – wertvoll für die Gesundheit?“ sowie Praxisbeispielen komplettiert.

Am 03. Juli 2013 beschäftigten wir uns mit den Themen „ Schäden in Nassräumen  und deren VermeidungSonderfall Schimmelpilze in Archiven - Präventionsmaßnahmen und Vorgehensweise bei Befall  Schimmelpilzgefahr bei Kellerabdichtung mit weißen Wannen und der Innendämmung von Gebäuden“. Ergebnisse  zu den  Ringversuchen, das UFOPLAN-Forschungsprojekt zur Hintergrundbelastung von Baumaterialien mit Schimmelpilzen und die neue UBA Richtlinie zu Feuchteschäden in Fußböden rundeten das Tagungsprogramm ab.

"DIE PILZTAGUNG- Gemeinsame Fachtagung für biogene Schadstoffe" vom Bundesverband Schimmelpilzsanierung (BSS) e.V. und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.V.

Galerie- Tag 1

Teilnehmer 1.Tag
Dr. Regine Szewzyk zu Leitfäden UBA
Prof. Dr. med.Eicke Latz & Prof. Dr. Egon Marth
Prof. Dr. Meiendresch & Dr. Christiane Baschien
U. Münzenberg & Dr.-Ing. Wolfgang Lorenz eröffnen den Workshop
Prof. Dr. med Eicke Latz mit Prof. Dr. Egon Marth- Diskussion
Prof. Dr .med Eicke Latz
Workshop „Juristische Relevanz von Leitfäden und Richtlinien“ Eröffnung der Diskussionsrunde
 

Galerie 2

Expertenrunde "Juristische Relevanz von Leitfäden und Richtlinien“
Themenauswahl-Abstimmung

Rückblick: Die 16. Pilztagung im Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau vom 18.-20. Juni 2012

Die 16. Pilztagung im Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau war eine gemeinsame Fachtagung für biogene Schadstoffe der beiden Fachverbände Bundesverband Schimmelpilzsanierung e.V. und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen e.V. in enger Kooperation mit dem Umweltbundesamt und dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart. Über 300 Teilnehmer erlebten eine rundum gelungene Veranstaltung mit hohem Informationswert, an der insgesamt 35 Referenten, 5 Moderatoren und 30 Aussteller mitgewirkt haben.

Das diesjährige Motto "Methoden und Bewertung" gliederte sich in 

 

Sektion  1 |  Medizin und Hygiene, 18.06.12
Moderation Dr. Guido Fischer und Dr. Klaus Senkpiel

Sektion  2 |  Neue Analyseverfahren und Methoden, 19.06.12
Moderation Dr. Thomas Gabrio und Dr. Regine Szewzyk

Sektion  3 |  Schadensfeststellung & Sanierungskontrolle, 20.06.12
Moderation Prof. Dr. Heinz-Jörn Moriske

 

Im Anschluss an die Fachtagung fand der 8. VDB-Ringversuch im nichtöffentlichen Bereich im UBA statt. Mit rund 40 Teilnehmern wurde in diesem Jahr eine noch nie dagewesene Beteiligung erzielt.

In bewährter Tradition konnten auch in diesem Jahr wieder namhafte Referenten und Vortragsredner gewonnen werden, die den Teilnehmern und Besuchern an allen drei Veranstaltungstagen ein anspruchsvolles und zugleich unterhaltsames Programm boten.

Die angeschlossene Fachausstellung mit rund 30 Ständen informierte über aktuelle Trends der Branche und gab Gelegenheit für Gespräche in entspannter Atmosphäre im prächtigen Atrium des Umweltbundesamtes.

Der Festvortrag  |  "Pilze und Kunst" von Ass.-Prof. Priv.-Doz. Ing. Mag. Dr. rer. nat. Walter Buzina aus Graz fand reges Interesse. Die sehr lebendige Zusammenstellung berühmter historischer Kunstwerke, bei der so manche Skurrilität zum Vorschein kam, vermochte auch Nichtkunstliebhabern ein Schmunzeln zu entlocken.

Preisvergabe   |   Prämierung der studentischen Masterarbeiten aus dem Bereich der Analyse, Vor-Ort- Untersuchung, Sanierung und Prävention von Schimmelpilzschäden, bzw. mikrobiellen Schäden in Innenräumen. Die Jury aus Wissenschaftlichem Beirat und den Vorständen von BSS und VDB entschieden sich für die Masterarbeit von Herrn Peter Hoft:  "Untersuchung des Einflusses der Wohnungslüftung nach DIN 1946·6 auf das Schimmelpilzrisiko und den Energiebedarf von Geschosswohnungen." Unter großem Applaus wurde der Preis feierlich verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 2.000,- € wurde jeweils zur Hälfte vom BSS und VDB gestiftet. Im Anschluss wurde mit einem Glas Sekt auf den Preisträger angestoßen. Die Masterarbeit wird im kommenden Jahr auf der 17. Pilztagung vorgestellt.

Programm nachlesen 16. Pilztagung |  http://www.pilztagung.de/programm/

Unsere ausführliche Pressemitteilung sowie ein Newsletter-Spezial mit Fotos der Veranstaltung folgen in Kürze!

Begrüßung Dr.-Ing.Wolfgang Lorenz, Vorstand BSS und Uwe Münzenberg, Vorstand VDB
Vorträge im Hörsaal
Preisträger Peter Hoft

Galerie

Verabschiedung Fr.Weidner, LGA
Tagungsleitung
Eingang zum Hörsaal
Tagungseröffnung
Gute Feen
Ausstellung
Ausstellung
Pausenplausch
8. Ringversuch
Aussteller im Foyer des UBA
Tagungsleitung im Forum des UBA

Rückblick Veranstaltungen 2016:

Schimmelkonvent 2016
14. Oktober 2016

Klausurtagung Dozententeam
Juli 2016

Pilztagung 2016
14./ 15. Juni 2016